Was der Süden Schottlands zu bieten hat

Episode 012 – zu Gast: Vanessa Wegstein und Bärbel Lecon

Wer an Schottland denkt, dem fallen zunächst immer die Highlands ein. Es ist an der Zeit dies zu ändern und wir fangen heute damit an, denn die beiden Regionen südlich von Edinburgh und Glasgow, nämlich die Scottish Borders und Dumfries & Galloway, behaupten in ihrem neuen Slogan »Scotland starts here« und damit haben sie vollkommen recht. Wir, Wilfried und Thorsten als Gastgeber von ScotPad, haben uns heute dazu zwei äußerst kompetente Gesprächspartnerinnen eingeladen. Zum einen ist dies Vanessa Wegstein, Marketing Managerin für den Süden Schottlands. Zum anderen freuen wir uns auf das Gespräch mit Bärbel Lecon, die seit vielen Jahren ein Reisebüro mit dem Schwerpunkt auf Reisen nach Schottland und Großbritannien im ostfriesischen Krummhörn bei Emden leitet.

Vanessa erklärt uns zunächst, dass diese Region von der Ost- bis zur Westküste Schottlands reicht und unzählige Sehenswürdigkeiten und attraktive Aktivitäten im Angebot hat, die in der Vergangenheit viel zu häufig von den internationalen Gästen, die in Edinburgh oder Glasgow mit dem Flugzeug ankommen, in ihrer Reiseplanung unberücksichtigt blieben. Etwas anders verhält es sich mit den Besuchern, die in Newcastle im Norden Englands mit dem Flugzeug oder mit dem eigenen Auto oder Wohnmobil auf der Fähre von Amsterdam ankommen. Sie genießen durchaus ihre ersten Meter bzw. Kilometer auf schottischem Boden, wie sie auch schon in dem Lied »The Rolling Hills of the Borders« besungen wurden. Bärbel ist seit dem Beginn ihrer Selbständigkeit in 2006 mindestens einmal pro Jahr vor Ort in Schottland. Ihren ersten Kontakt mit dem Süden Schottlands verdankt sie allerdings ihrem Ehemann, der seinen »runden Geburtstag« mal in einem schottischen Leuchtturm verbringen wollte, den dann Bärbel als erfahrene Reiseverkehrsfrau schnell auf der Halbinsel Rhinns of Galloway im Südwesten Schottlands ausfindig gemacht hatte.

Vanessas erster Kontakt mit Schottland war noch als Teenager tatsächlich bei Melrose Abbey in den Borders auf einer Urlaubsreise mit ihrer Mutter. Danach hatte sie sich mit dem »Schottland-Virus« infiziert, es folgten Studien an schottischen Universitäten und inzwischen lebt sie in Edinburgh und erfreut sich an den immer neuen Herausforderungen im Bereich der schottischen Tourismusindustrie. Für Bärbel als »Nordlicht« fühlt sie sich an der Küste von Dumfries & Galloway im Westen und an den Stränden der Borders im Osten fast wie zu Hause im Emsland, denn sie liebt die Weite und den freien Blick übers Meer bis zum Horizont. Aber auch die sanfte Hügellandschaft im Süden Schottlands hat ihre Reize, denn hier findet der Besucher herrliche Gärten, einen einzigartigen Galloway Dark Sky Park sowie einladende Herrenhäuser und gemütliche B&Bs, die zum Übernachten einladen. Letztendlich bietet allein das kleine Örtchen Hawick in den Scottish Borders eine Fülle an Shopping-Möglichkeiten für hochwertige Tweed-Kleidung und auch die Whisky-Fans kommen dort in der Borders Distillery voll auf ihre Kosten.

Vanessa Wegstein, South of Scotland Destination Alliance (SSDA)

Tel: +44 7530 977 016

E-Mail: vanessa@ssdalliance.com 

Bärbel Lecon, Reisebüro Lüttje Törn

Tel: +49 5345 493 9583 

E-Mail: info@luettje-toern.de 

Macht mit!

Wer selbst mal bei uns im Podcast dabei sein möchte und aus seinem reichen Erfahrungsschatz über Schottland mit uns in bewährt lockerer Weise plauschen möchte: Schick bitte eine E-Mail an: kontakt@scotpad.de unter Angabe Deiner Kontaktdetails und – falls vorhanden – Deines Spezialgebiets bzw. -themas.

Von Thorsten Ising

Selbstständiger Unternehmensberater digitale Kommunikation, Online Marketing und Social Media, Dozent, Referent, Moderator, Gelegenheits-Business-Streamer, Podcast-Host, Live-Talk-Co-Host #d2mtalk, Blogger (www.ti-on.eu) ... und Schottlandfan :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.